Ernst Kovacic – Foto: © Privat | Gottfried Holzer-Graf – Foto: © Privat

… und die Orgel ein Orchester!

Donnerstag, 15. Juli 2021 | 19.30 Uhr Neuberger Münster

Josef Gabriel Rheinberger: Suite für Orgel, Violine und Violoncello op. 149
Robert Schumann: B-A-C-H Fugen op. 60

Ernst Kovacic, Violine | Beatrice Holzer-Graf, Violoncello
Gottfried Holzer-Graf, Orgel

Seit der Erfindung der Orgel Mitte des ersten vorchristlichen Jahrtausends versucht man mit dem Instrument andere zu imitieren. Obgleich ein Tasteninstrument mit Pfeifen und einer Tonerzeugung mit schwingernder Luft, also eigentlich ein Blasinstrument, sammelte man in Mittelalter und Renaissance mannigfache Consort-, Hof- und Kirtagsinstrumente: Cornette, Ranckette, Bauernpfeifen, militärische Schwiegel bis hin zu Tambour und Zimbel. Im Barock versuchte man Streichinstrumente zu imitieren: Geigen, Gamben etc. Die Komponisten lieferten dafür durchaus noch arteigene, orgelgemäße Kompositionen, Präludien und Fugen. Das Liebkind des 19. Jahrhunderts, das große Orchester, in den „Tempeln“ des Bürgertums, den Konzertsälen, strahlt auf die Orgel dermaßen aus, dass man generell Symphonien und Suiten zu schreiben beginnt, für die mit enormem Aufwand riesige Orgeln entstehen mussten, die mit vielen Grundregistern dem Klang des Orchesters nahekamen. Im bürgerlichen Salon hingegen trat ein Orgelersatz, der Pedalflügel, auf, für den Schumann seine B-A-C-H-Fugen schrieb, in Kirchen und Konzertsälen konstruierte man Orchesterorgeln, für die Rheinberger seine Orgelwerke konzipierte . Viel Vergnügen!

Preis: 36€